Gesunde Ernährung im Kindergarten

Gesunde Ernährung: Kindergarten als Startschuss in ein gesundes Leben

Eine gesunde Ernährung in allen Lebensphasen gehört zu einem gesunden Leben dazu. Dabei ist gerade im frühen Alter eine umfangreiche und ausreichende Versorgung mit sämtlichen Nährstoffen wichtig. Denn im Kindergarten befinden sich unsere Kinder noch in einer sehr starken Phase ihres Wachstums. Neben dem Nährstoffbedarf, den ein erwachsener Körper hat stehen neben einer guten Energieversorgung vor allem die Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine im Vordergrund, die für ein starkes Wachstum benötigt werden. Besonders hervorzuheben ist hierbei das Kalzium. Gerade in der Wachstumsphase wird besonders viel Kalzium benötigt.

Auch die Akkus wollen geladen werden

Was den meisten Eltern die größten Mühen bereitet, ist die ständige Aktivität unserer Kleinen. Haben wir uns fest vorgenommen nach einer anstrengenden Woche am Wochenende mal so richtig auszuschlafen, ist es nicht selten, dass unsere Zöglinge andere Dinge mit uns geplant haben. Da gehen auch am Wochenende die kleinen nur so vor Energie strotzenden Äuglein gerne schon um 6 Uhr morgens auf. Überraschenderweise nimmt der Tatendrang, der bereits so früh am Morgen anfängt nur selten im Laufe des Tages spürbar ab.

Doch so viel Tatendrang kostet auch Kraft. Gesunde Ernährung, die die kleinen heranwachsenden Körper mit allem versorgt, was sie benötigen um Ihre Umwelt erkunden zu können ist deswegen absolut wichtig. Gesunde und langfristige Energie bieten hier vor allem Obst und Vollkornprodukte. Dabei ist es besonders wichtig, dass Kinder nicht nur 3 Mahlzeiten einnehmen. Kleine Zwischenmahlzeiten zwischen Frühstück und Mittagessen und zwischen Mittagessen und Abendbrot, z.B. ein geschnittener Apfel oder Ähnliches, sorgen dafür, dass den Kleinen auch in der Kita die Energie nicht ausgeht.

Die wichtigsten Nährstoffe im Kindergartenalter

Wie bereits angesprochen hat Calcium wegen des Wachstums einen sehr hohen Stellenwert in der Versorgung der Nährstoffe. Aber auch alle anderen Nährstoffe und Vitamine sind äußerst wichtig. Denn durch das viele herum toben in jeder Wetterlage wird das Immunsystem stark beansprucht. Deswegen sind Obst und Gemüse, die alle wichtigen Nährstoffe für unseren Körper enthalten, besonders wichtig für Kinder im Kindergartenalter. Selbst die dge, also die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat bereits darauf Aufmerksam gemacht, dass die Grundlage einer gesunden Kinderernährung nicht Getreide sondern Obst und Gemüse bilden sollte.

Gesunde Ernährung im Kindergarten: die größten Probleme

Genau so, wie es bei uns Erwachsenen der Fall ist, werden auch Kinder mit den Auswirkungen ungesunder Ernährung konfrontiert. Denn bei der sogenannten Ernährungsbildung unserer Kinder sind wir, die Eltern das Vorbild. Die Lebensmittel, die wir ihnen anbieten werden gegessen und stellen dabei die Grundpfeiler der Kinderernährung dar. Dabei treten bei kleinen Kindern vor allem zwei Auswirkungen durch eine ungesunde Ernährungsweise besonders häufig auf.

Übergewicht

Nach einer KiGGS-Studie sind in Deutschland aktuell 15% aller Kinder zwischen 3 und 17 Jahren übergewichtig. Von diesen 15% gelten 6,3% sogar als krankhaft übergewichtig

Neben den ganzen Krankheiten, die bei so einem ungesunden Lebensstil auf unsere Kleinen warten sind es vor allem die psychischen Folgen, die besonders schwierig sind. Übergewichtige Kinder sind oft Ziel von Mobbing in der Schule und sind zudem häufiger von Depressionen betroffen.

Hyperaktivität

Hyperaktivität wird häufig abgetan als aufgeweckter Charakter, der sich in der Pubertät schon finden wird. Dabei ist mittlerweile bereits nachgewiesen, dass durch eine zuckerreiche Ernährung unserer Kinder Konzentrationsschwächen, Gereiztheit, Lernschwächen und Hyperaktivität auftreten können. Ebenso wird Hyperaktivität mit einem hohen Fleischkonsum in Verbindung gebracht. Denn die Zusatzstoffe in Fleisch und Wurst treiben die Phosphatwerte in die Höhe. Zwar benötigt unser Körper vor allem in Jungen auch Phosphat, doch davon nehmen wir bereits ausreichend über die normale Ernährung auf. Durch zu viel Fleisch kommt es zu einer Überversorgung, die die Kalziumversorgung stört. Dadurch können Zähne und Knochen porös werden und bei Kindern kann eine Störung im Kalziumhaushalt auch zu Hyperaktivität führen

Gesunde Ernährung: gar nicht so schwer, trotz Kindergarten

Auch wenn jetzt alle Alarmglocken klingeln und man in die Versuchung kommt zu denken, dass eine gesunde Ernährung heutzutage gar nicht mehr möglich ist – sie ist möglich und zwar leichter als gedacht. Denn der größte “Feind” für die Gesundheit unserer Kinder ist zu viel Zucker. Zucker ist in vielen Dingen enthalten, die unsere Kleinen lieben. Egal ob Schokolade, Weingummis oder Müsliriegel, all die schönen Dinge haben einen viel zu hohen Zuckergehalt und müssen deswegen reduziert werden. Eine im wahrsten Sinne des Wortes gute Faustregel ist hierbei, dass alle zuckerhaltigen Extras am Tag maximal in eine Hand passen sollten. Säfte sollten grundsätzlich nur als Schorle getrunken werden. Wobei tägliche zuckerhaltige Getränke wie Limonaden am besten komplett durch zuckerfreie Getränke wie Tee und Wasser ersetzt werden sollten.

Doch während wir zu Hause noch alles überblicken können sieht es im Kindergarten anders aus. Wie wir die Ernährung für unsere Kinder im Kindergarten trotzdem bestmöglich und gesund mitgestalten können haben wir hier aufgeführt:

Das Frühstück für den Kindergarten

In den meisten Kindergärten ist es so geregelt, dass entweder vor dem Kindergarten gefrühstückt wird oder die Eltern den Kindern das Frühstück fertig machen damit es dann im Kindergarten gemeinsam mit den anderen gegessen wird. Hier ist es häufig so, dass gerade das Frühstück die zuckerreichste Mahlzeit des Tages ist. Weißbrot mit Marmelade und Nutella und dazu noch ein kleiner Müsliriegel und Saft und fertig ist die Zuckerbombe. Dabei starten unsere kleinen mit einem gesunden Vollkornbrot und etwas geschnittenem Obst wesentlich gesünder und besser in den Tag. Kleine Cherry Tomaten, die sogar noch etwas süß sind werden auch gerne angenommen. Mit so einem Kraftpaket am morgen können wir die Kleinen auf den Tag loslassen.

Der Zwischensnack vor dem Mittag

Um ein Energietief und Hunger bis zum Mittagessen zu vermeiden ist es wichtig einen kleinen Snack vorzubereiten. Ein geschnittener Apfel, etwas Melone oder eine Banane sind hier die perfekte Zwischenmahlzeit die auch noch richtig lecker schmeckt.

Das Mittagessen

In den meisten Kindertagesstätten und Kindergärten wird Mittagessen angeboten. Dabei ist es unterschiedlich, ob direkt im Haus – vielleicht sogar gelegentlich gemeinsam mit den Kindern – gekocht wird oder ob es von einem Catering geliefert wird. Hier kann man als Elternteil versuchen den Menüplan der Kita positiv zu beeinflussen. Mehr als diese Einflussnahme ist allerdings leider nicht möglich. Aber einen allzu großen Kopf sollte man sich trotzdem nicht machen. Zwar ist das Essen von Caterings meistens nicht das gesündeste, aber ist das Kind den Rest des Tages bestens versorgt ist es keine Katastrophe.

Der Snack am Nachmittag

Genauso wie der Zwischensnack vor dem Mittag eignet sich auch hier wieder geschnittenes Obst oder Gemüse als kleiner Snack zwischendurch. So werden auch noch die letzten Stunden gut gelaunt überstanden bis es endlich heißt: es geht wieder zurück nach Hause.

Schreibe einen Kommentar