Gesund Ernährung und Sport

Gesunde Ernährung und Sport

Gesunde Ernährung und Sport sind der Schlüssel zu einem gesunden Leben. Dabei ist unser Körper sowohl auf eine gesunde Ernährung angewiesen als auch auf Sport, damit er korrekt funktioniert und wir Widerstandsfähig gegen Krankheiten sind.

Zwar ist das Wissen, dass Sport für unsere Gesundheit sehr wichtig ist schon lange in der Gesellschaft angekommen, eine gesunder Ernährung rückte aber erst innerhalb der letzten Jahren in den Mittelpunkt. Dank Ernährungspyramide und Nährstoffangaben auf unseren Lebensmitteln können wir einordnen welche Lebensmittel für unsere Gesundheit förderlich sind und welche eher weniger. Doch obwohl wir mittlerweile ein gutes Gespür im Bezug auf unsere Ernährung haben besteht ein großes Missverständnis was das Verhältnis zwischen gesunde Ernährung und Sport angeht. Welche Informationen man über gesunde Ernährung und Sport im Hinterkopf haben sollte haben wir deswegen hier kurz für dich zusammengefasst.

Gesunde Ernährung und Sport – ein perfektes Zusammenspiel

Zuallererst ist es wichtig zu verstehen, dass gesunde Ernährung und Sport sehr viele Synergien besitzen, also gegenseitig unterstützend aufeinander wirken.

Neben den komplexen Prozessen in unserem Körper wie z.B. die Herstellung von bestimmten Hormonen, die entweder von Sport oder gesunder Ernährung abhängt, gibt es noch viele andere Bereiche die sich in unserem Alltag direkter bemerkbar machen.

Verdauung

Die menschliche Verdauung besteht nicht nur aus unseren Organen, dabei vor allem unserem Magen und Darm. Zu der Verdauung, die bereits in unserem Mund mit dem gutem Kauen unserer Ernährung anfängt, gehört auch unsere Bewegung. Denn durch die Bewegung unserer Beine wird automatisch die Darmtätigkeit stimuliert und die Verdauung wird uns erleichtert. Der bekannte “Verdauungsspaziergang” hat neben dem Zweck nach dem Essen frische Luft zu tanken eben genau diesen verdauungsfördernden Zweck.

Regeneration

Heutzutage gehört die Mitgliedschaft in einem Sportverein oder Fitnessstudio schon fast zum guten Ton. Wer noch kein Mitglied ist hat dafür meist ein Hobby im Sportbereich. Reiten, Joggen, Klettern, Wander… die Liste ist lang. Was klar ist, ist dass sich jeder bewusst ist wie wichtig Sport für unser Leben ist und deswegen versuchen wir auch meistens mindestens ein bis zwei Mal die Woche Sport zu treiben. Damit wir nach dem Sport wieder fit sind und unseren Körper sich schnell wieder von den Strapazen, wie z.B. Muskelkater erholt ist eine gesunde Ernährung sehr wichtig. Vor allem im Fitnessbereich ist sogar eine ganze Branche um gesunde Ernährung, in diesem Fall Nahrungsergänzungsmittel, entstanden. Denn diese Sportler haben meist ein Ziel, vornehmlich Muskelaufbau, vor Augen und haben bei ihren Recherchen längst erkannt, dass ohne Eiweiß nichts geht. Aber nicht nur Eiweiß ist ein wichtiger Bestandteil in unserer Ernährung. Auch Kohlenhydrate nach dem Sport, die unsere Energie wieder auffüllen tragen zu unserer Regeneration bei. Unmittelbar, aber mindestens genauso wichtig, wirken sich die Vitamine und andere wichtige Nährstoffe auf unseren Körper aus, die dafür sorgen, dass wir nicht krank werden. Denn wenn wir krank sind fühlen wir uns im ersten Moment natürlich schlecht. Aber für unsere Ziele, zum Beispiel eine schlanke Figur durch Gewichtsreduktion, bedeutet eine Krankheit ein Aussetzen von ein bis zwei Wochen. Sich nach so einer langen Pause wieder aufzurappeln ist nicht nur motivations-technisch eine Schwierigkeit.

Wie wir an nur wenigen von unzähligen Beispielen sehen können, ergänzen sich gesunde Ernährung und Sport perfekt miteinander und sollten von uns deswegen immer als eine Einheit betrachtet werden.

Gesunde Ernährung und Sport und unsere Zielsetzung

Hört man wie ein Kollege etwas über gesunde Ernährung und Sport erzählt, dann hat es sehr häufig einen von zwei Gründen. Der eine ist der Weg zur Sommerfigur in Form eines durchtrainierten Körpers. Der andere – und wesentlich häufiger genannte Grund – ist das Ziel abzunehmen.

Abnehmen – der Weg zu weniger Kilos

Um den gesellschaftlichen Mythos der Gewichtsreduktion ranken sich viele Geschichten. Geschichten von Diäten, Entschlackungskuren, Fitnessprogramme, Saft-Fastenkur-Diät, Mondschein-Fettverbrennungs-Mental-Diät und so weiter und sofort. Teilweise nehmen diese Heilversprechen obskure Formen an, die alle mehr oder minder erfolgreich oder gesund sind. Dabei ist Abnehmen (in der Theorie!) eigentlich ganz einfach. Denn unsere Fettpölsterchen sind nichts anderes als Energiereserven für unseren Körper. Nehmen wir über den Tag hinweg zu viel Energie auf, wandelt unser Organismus die überschüssige in Fettreserven um. Beenden wir unseren Tag mit einem Energiedefizit, ist unser Organismus gezwungen unsere unliebsamen Schwimmringe anzugehen und unser Gewicht reduziert sich. Oder kurz gesagt: wer zu viel Energie aufnimmt und sie nicht verbrennt wird dick. Wer mehr Energie verbrennt als er zu sich nimmt wird dünn.

Doch wenn es eigentlich so einfach ist, wieso macht es niemand so? Die Antwort ist einfach. Auch wenn es total versteift und spießig klingt: wir zählen zu wenig Kalorien. Denn sie sind das Referenzmaß für den Energiegehalt unserer Ernährung. Und ohne das genaue Zählen haben wir keine genaue Ahnung wie es um unsere tägliche Energiezufuhr steht.

Das führt auch zu dem größten Missverständnis in Sachen abnehmen. Wenn wir abnehmen wollen ist einer der ersten Sätze: Ich muss mehr Sport treiben. Dabei ist es wichtig, dass eine gesunde Ernährung und Sport zusammen spielen. Eine gesunde Ernährung macht etwa 70% des Abnehmerfolgs aus! Joggen wir zum Beispiel für eine halbe Stunde verbrennt unser Körper (in Abhängigkeit vom Körpergewicht und dem Tempo) circa 320 Kalorien. Nur 150 Gramm Pommes ohne Ketchup oder Mayonaise schlagen bereits mit 474 Kalorien zu Buche! An diesem simplen Beispiel kannst du bereits erkennen, dass du durch eine gesunde Ernährung wesentlich mehr zum Abnehmen beisteuern kannst als durch Sport. Denn wir joggen nicht täglich eine Stunde, essen aber täglich mehrere Mahlzeiten, bei denen wir auf den Energiegehalt achten können.

Die 30% des Abnehmerfolgs machen aber trotzdem der Sport aus. Nicht nur, dass wir zum Beispiel beim so genannten HIIT (high intensity intervall training, zu deutsch: hochintensitäts Intervall-Training) nach dem Training einen Nachbrenneffekt haben, der die Pfunde schmelzen lässt. Durch den Aufbau unserer Muskulatur verbrennt unser Körper automatisch – selbst wenn er im Ruhestand ist! – Energie. Obendrein werden einige Hormone, die unsere Fettverbrennung fördern erst von unserem Organismus produziert, nachdem wir uns angestrengt haben.

Gesunde Ernährung und Sport bauen Stress ab

Stress ist eine der Hauptursachen von Übergewicht. Gerade durch Bewegung bauen wir gezielt Stress ab und haben ein ausgeglicheneres Gemüt. Eine gesunde Ernährung hilft und dabei uns weniger träge zu fühlen und wir fühlen uns nicht so schnell mit unserem Alltag überfordert.

Schreibe einen Kommentar